Zurück zu den Meldungen

Friedrichskoog, 01.06.2016

Führungswechsel im Ölförderbetrieb Friedrichskoog

Der Förderbetrieb Holstein der DEA Deutsche Erdoel AG hat einen neuen Betriebsleiter. Wolfgang Faist wurde heute vom Leiter des Bereiches Deutschland/Dänemark, Uwe Balasus-Lange, in sein Amt eingeführt. Im Rahmen einer kleinen Veranstaltung übergab der bisherige Betriebsleiter, Thomas Kainer, den Staffelstab an seinen Kollegen. Wolfgang Faist freut sich auf diese verantwortungsvolle Herausforderung. Er sagte: „Schon jetzt befinden wir uns in punkto Sicherheit und Umweltschutz auf höchstem internationalen Niveau. Der Erhalt und Ausbau dieser Standards im Rahmen eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses werden auch künftig oberste Priorität haben.“

Thomas Kainer wird verantwortungsvolle Aufgaben in internationalen Offshore-Projekten der DEA übernehmen. Er zog eine positive Bilanz seiner Zeit an der Nordseeküste: „Für mich war es eine schöne Zeit in Dithmarschen und ich bedanke mich bei der Gemeinde und den Bürgern für die konstruktive Zusammenarbeit. Wolfgang Faist ist ein Experte mit großem technischem Sachverstand, der die DEA in Schleswig-Holstein mit viel Engagement repräsentieren wird.“

Das Ölfeld Mittelplate ist das mit Abstand bedeutendste Erdölvorkommen in Deutschland und gilt als gutes Beispiel für eine verantwortungsbewusste Ölförderung. Mittelplate trägt allein zu mehr als der Hälfte der gesamten deutschen Erdölproduktion bei und leistet mit den derzeit pro Jahr geförderten 1,3 Mio. Tonnen Öl einen bedeutenden Beitrag zur Verringerung der Importabhängigkeit Deutschlands. Die Ölproduktion ist ein Job-Motor an der Westküste: Aus dem Rohöl werden u.a. in der Raffinerie in Hemmingstedt rund 1,5 Mrd. Liter Mineralölprodukte produziert. Insgesamt stehen an der Westküste etwa 1.000 Arbeitsplätze in direktem Zusammenhang mit der Ölförderung.

Seit über 28 Jahren konnten inzwischen 32 Millionen Tonnen Öl störungsfrei gewonnen werden. Bei der Erschließung der Reserven kommt High-Tech zum Einsatz. Die derzeitige Bohrung trägt den Namen A27. Es handelt sich um eine technisch anspruchsvolle weit abgelenkte Horizontalbohrung.

Von links: Thomas Kainer, Uwe Balasus-Lange und Wolfgang Faist bei der Übergabe des symbolischen Schlüssels

Weitere Auskünfte

Derek Mösche
Pressesprecher
E  derek.moesche@dea-group.com
T  +49 40 - 63752670
M  +49 162 - 2732670

Zurück zu den Meldungen